ampunkt

„Hart oder herzlich – wer ist der bessere Chef?“

Tyrannisch, unfähig, entscheidungsschwach – über niemanden wird wohl so viel geschimpft wie über den eigenen Chef oder die eigene Chefin. Mangelhafte Führung sorgt für frustrierte Mitarbeiter und das ist schlecht fürs Unternehmen. Viele Angestellte fragen sich: was muss ich mir eigentlich alles gefallen lassen – doch auch die Bosse haben an der Spitze mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Österreich fragt sich: Was macht eine gute Führungskraft aus? „Hart oder herzlich – wer ist der bessere Chef?“

Darüber diskutiert Meinrad Knapp unter anderem mit

  • Rudolf Kaske, vida-Vorsitzender
  • Patrick D. Cowden, Buchautor http://beyond-leadership.de/
  • Andreas Salcher, Unternehmensberater
  • Katharina Strassl, Geschäftsführerin “Intercoiffeur Katharina Strassl”
Im “AmPunkt”-Analysestudio bei ATV-Reporterin Sophia Angelides: Karin Strobl vom “Regionalmedien Österreich”
120411 AmPunkt Chef 496x279 „Hart oder herzlich – wer ist der bessere Chef?“

Welche Note würden Sie Ihrem Chef geben? Viele Österreicher wohl keine allzu gute, denn Stress, Zeitdruck und Mobbing lassen die psychisch bedingten Krankenstände immer mehr in die Höhe schnellen. Und gerade Mobbing geht immer öfter direkt von der Chef-Etage aus. Welches schmutzige System hinter diesen Schikanierungen steckt, sehen Sie hier:


Böse Bosse auf ATV.at

28 Kommentare zu „„Hart oder herzlich – wer ist der bessere Chef?““

  • Ernestine Putz:

    Ein guter Chef oder Chefin sollte viele nur gute Eigenschaften besitzen. Das heißt, er/sie darf nicht bestechlich sein, auf keinen Tratsch – Verleumdungen eingehen, keinen Komentar dazu abgeben sondern die Kontrahenten vorzitieren und konfrontieren und nicht Partei ergreifen. Auf hohes Niveau der Mitarbeiter schauen bzw. durch Schulungen fördern. Bei nicht belehrbaren Mitarbeitern muß er sich auch trennen können. Viele Chefs hören halt gerne hin, wenn ein Verwampser ankriecht und über alle möglichen Mitarbeitern etws zu berichten weiß, denn er steht dann beim Chef sehr hoch in Kurs, da er oft nur durch solche Leute eigentlich erfährt, wie es in seiner Mannschaft zugeht

    [Antwort]

  • angermeier:

    ein chef kann ruhig hart sein aber auch zugleich herzlich
    da ist die richtige mischung gefragt und vor allem ist wichtig gerechtigkeit und das nötige fingerspitzen gefühl
    das zeichnet einen guten boss aus

    [Antwort]

    Martina Ritz Antwort vom April 11th, 2012 22:04:

    Perfekt, genau so soll es sein.
    Personal MENSCHLICH FÜHREN.

    TOP

    [Antwort]

  • ateist:

    Ja das ist leicht beantwortet.
    Viele Chefs sind überfordert wenn ein Arbeiter oder Angestellter besser ausgebildet ist als er selber.
    Und Chefs sollten eher etwas härter sein aber einige sind zu weich und das sind meistens Verlierer.
    Eine Firme ist so gut wie die Arbeiter und das Büro stimmt ihn einen Bereich was nicht dann geht meistens die Firma Pleite.
    Mann braucht immer beides ein gutes Büro und gute Arbeiter.
    Wenn ein jeder seinen Job machen würde dann wäre das schön.
    Viel Chefs sind aber einfach nur schwache Geschäftsleute.
    Die Insolvenzen sagen es.
    Aber diese werden stiegen wie es scheint auch bei Privaten.
    Den wie es scheint kommt ein kleiner Rückfall bei der EU Kriese.
    Die Nächste Geldschwämme bahnt sich an von der EZB.
    So wie das die Inflation ihn nächster Zeit etwas höher ausfallen könnte. Eu weit bis ca. 3% zur Zeit möglich.
    So wie das die Problemländer nicht weniger werden.
    Spanien,Griechenland,Italien usw.
    Den die Anleihen dieser staaten Zinsen steigen und gibt schon wetten das da was kommt.
    Die Lage wird noch etwas kritischer da das Wachstum Weltweit die 4% Hürde nicht erreicht wird dieses Jahr wie es scheint.3-3,5% eher wahrscheinlich.
    Somit wird sich zeigen welche Chefs und Führungskräfte gut sind.
    Den die Zeiten wo Chefs Rücksicht nehmen können auf Soziale Sachen sind vorbei.

    [Antwort]

  • ateist:

    Ja die heutigen Chefs sind meistens ein Scherz.
    Den die Tendenz geht seit Jahren ihn Richtung wie zock ich am besten ab und wie beleibt mehr Gewinn.
    Schön ist das die meisten Chefs nie gedacht haben und eh keine Nationalstolz mehr haben.
    Außerdem sind viele Firmen verschuldet bis zum geht nicht mehr (Ca. 86% Verschuldungsrad Eigenkapital eher gering ihm Schnitt die meisten Firmen und Staaten sind ausgelegt auf Wachstum den sonst droht Pleite.Private sieht es nicht viel besser aus eher schlechter der Verschuldungsgrad noch höher.)
    Ja wie war das mit den Jahrelangen Wachstum oder billiger werden mehr Wachstum auf Schulden zahlen tut es eh ein anderer.
    So wie ist das noch mal mit den billiger Arbeiter nah hole schnell ein paar Zuwanderer oder Gastarbeiter.
    Beides zusammen ergibt Wachstum so wie mehr Steuern oder Gebühren.
    So wie das damit die Privilegien für die Beamten und Frauen gesteigert wurden.
    Ja die Frauen und Beamten haben es genossen und genützt so wie das die dumme jetzt auch noch die Rechnung dafür zahlen werden den wer wird gekürzt und wer wird mehr Besteuert.
    So wie die Chefs ihren Profit dadurch gesteigert haben und die mittlere schicht immer mehr belasten so wie ausgedünnt haben.
    Deshalb werden die Reichen immer Reicher und die Armen immer mehr und Ärmer.
    Das wanderbare Land da geht es oft nicht um Qualifikation oder Bildung sonder eher um billiger ist besser.
    Damit die Frauen-Beamten ihre Privilegien nicht abgeben müssen.
    Das sich das alles rächen wird ist doch klar.
    Wartet nur es geht erst richtig los den dank der Frauen und Beamten.
    Den den Staat war wichtiger mehr Zuwanderer und den Frauen war wichtig wenig Arbeiten und immer Jammern den die Kinder sind so teuer und mehr Arbeiten oder etwas schwerer das soll der Zuwandere ich habe eh meine Leistungen vom Staat.
    Ja wunderbar mehr Zuwanderer die Beamten nehmen auch gerne und die Frauen beziehen ihre Leistungen bezahlen tut es eh der Staat somit der Bürger.
    Der dumme ist und war wie immer der was tat oder zu viel so wie zu lange den der Soziale Ausgleich sagt es.

    [Antwort]

  • ateist:

    Ja wer oder was sind die besten Chefs.
    Eines ist sicher die erfolgreichsten sind die was am wenigsten Skrupel haben.
    Den eines ist klar der Österreicher ist immer weniger wert ihm eigenen Land da den meisten Chefs entweder Angst haben das die gültigen Verträge zu lange halten darum verschieben oder lösen sie dies Verträge und holen sich oft lieber Zuwanderer.
    Den oft haben Chefs angst um ihre Systeme und nehmen lieber Billigere Zuwanderer damit sie die Gewinne Optimieren können.
    So wie das sie die Kosten den Steuerzahler aufbürgen.(Frühpensionen usw.)
    Doch desto öfter sind es Gewisse Berufsgruppen wo mann nur um billiger Tarife sucht damit mann weniger Gehalt oder Abgaben zahlt.
    so wie das es desto öfters auch damit zusamen hängt wie kann man die Kaufkraft schwächen ihm eigenen Land.
    Aber eines ist gewiss viele Chefs oder Arbeitern ist nicht bewusst das Chefs meistens nur eines im sinn haben Profit zu Optimieren.
    Und die Arbeiter sind ihnen eigentlich egal das was viele Arbeiter eigentlich nicht wahrhaben wollen.
    Wunderbar das die Leute so dumm sind.
    Aber eines haben die Bürger noch nicht verstanden sie sollten weit weniger Kaufen.(Wachstum Deutschland liegt am Export aber ihm eigenen Land sinkt sinkt die Nachfrage – 0,8%)
    So wie das die Lage Richtung Rezession oder Stangnation geht ihn diesen Jahr.
    Den die Prognosen der meisten Banken usw. zeigen diesen Jahr ein leichtes Wachstum ihm Jahr 2012 ca.- 0,5% bis +0,5% Real.
    Wollt ihr ihn die Zukunft schauen dann schaut am ATX usw. den der sagt auch was kommen wird.
    Den die Börsen sind meistens vorne ca. ein Halbes Jahr den dann trifft es ihn der Real Wirtschaft ein.
    Und das kann mann später an den Zahlen der Firmen ablesen welche Richtung es gehen wird.
    Aber eines ist klar die Zeiten für die Firmen wo man die Optimiert hat dank der Produktdivität und der Senkung der Löhne durch Zuwanderung geht auch vorbei der Soziale Ausgleich kommt schön langsam ihn das stocken.
    Nur das ein weiter Spar Programm droht seitens der Regierung den die Leute haben es noch immer nicht gelernt sie Kaufen zu viel und die Steuern reichen nie den die Ausgaben bleiben und sind zu hoch.
    Aber gute nachricht für die was Positiv denken Erholung vor erst 2013. Wachtum wo wieder mehr Job geschaffen werden zur Zeit eher unwahrscheinlich.(Dienstleister sind die einzigen zur Zeit mit Wachstum was Prognosen und Daten zur Zeit zeigen)
    Und ihn den anderen Bereichen Zeichnet sich weiter Abschwächung ab. (Bau,Industrie usw.) Dank Abwanderung usw.

    [Antwort]

  • susi:

    Ein Chef muss einerseits hart sein, aber er sollte unbedingt auch ein Herz haben bzw. seine Mitarbeiter auch schätzen!
    Viele Chefs vergessen, dass sie die Mitarbeiter brauchen! Oder würde er lieber alleine alles machen wollen?

    Leider haben wir wieder eine Zeit, wo das Arbeiten gar nicht mehr lustig ist! Überall wird intrigiert und gemobbt, wobei das intrigieren wesentlich schlimmer ist, weil mans nicht beweisen kann!

    Dann wundern sich die Firmen warum die Krankenstände so steigen!!! Man hälts ja oft gar nicht mehr aus! Mir vergeht auch schon die Lust am Arbeiten, obwohl ich gerne arbeite!
    Am schlimmsten sind die Konzerne – die sagen nach aussen hin immer wie super es bei denen zum Arbeiten ist und was für eine gute Firma sie nicht sind! Alles nur heisse Luft!
    Letztendlich wird alles gemacht um das Arbeitsklima ja nicht zu gut werden zu lassen, Mitarbeiter sollen sich ja nicht vertragen! Warum auch immer?! Verstehe denn Sinn darin nicht!
    Ich finde ein Mitarbeiter der wirklich geschätzt wird, und wo eine tolle Arbeitsgruppe beisammen ist, nur solche Leute stehen voll hinter einer Firma und tragen was dazu bei dass das Geschäft läuft!

    [Antwort]

  • susi:

    Ein schlechter Chef ist:

    - grundsätzlich mal sämtliche Konzerne – aussen hui, innen pfui
    - einer der plärrt
    - hinterfotzig ist
    - Mitarbeiter für blöd hält und mit denen auch so redet als wenns nicht bis drei zählen können
    - nur den Arschkriechern, Ausspielern und Mobbern glaubt
    - einem eine Krankheit vorwirft und dann auch noch absägt
    - der unehrlich ist
    - keinen Spaß versteht
    - sich versteckt wenn die Hölle los ist
    - Vorschläge von Mitarbeitern grundsätzlich nicht annimmt geschweige denn mal anschaut
    - dem alles wurscht ist
    - nicht aufs Betriebsklima schaut

    [Antwort]

  • ateist:

    Ja Traue niemals einen Chef.
    Den die meisten Chefs sind wie fast alle nur auf ihren eigenen vorteil bedacht.
    Grausam ist halt die Welt und Chefs müssen Führung zeigen können so wie manche Mitarbeiter ihn Führungposition.
    Da kann man sich kein Mitleid mehr Leisten so sind die Zeiten .
    Aber eines ist klar Chefs haben angst vor zu gebildeten Arbeitern oder Angestellten.
    Das ist doch auch ein Grund warum die lieber Zuwanderer-Gastarbeiter holen damit sie die Löhne Senken oder Arbeitsrechtliche Sachen umgehen können.
    So wie mit den Leiharbeitern die sind oft ihm Grau bereich unterwegs.
    Desto länger die Wirtschaft ihn der EU von der Staatsschulden nicht wirklich gelöst ist und wieder Wachstum von ca. 2 % und moderate Inflation kommt wird sich die Wirtschaft schwer erholen.
    Ja eine Dekade wird es und vor 2013 sieht es nicht so gut aus.
    USA da sieht es schon besser aus die kommen mit ihrer Inflationspolitik schön langsam aus der Kriese.
    Öl Preis ist da noch ein grösser Unsicherheitsfaktor.
    Weltweit sieht es auch erst 2013 nach einer nachhaltigen Erholung aus.
    Aber ihn Zukunft wird sich die EU darauf gefasst machen müssen das der Export durch Verlagerungen der Produktion etwas nachlässt.
    So wie das die Bürger dann auch mit deren Folgen zu rechnen haben.
    So wie das der Import ehr zunimmt dank der billigeren Produktion von Güter ihn Ländern wie Afrika,Indien usw. dank deren niedrigen Lohnkosten und Umweltbestimmungen zur Zeit.
    Aber eines ist auch klar die Arbeiter oder angestellten sind schwächer geworden und haben weit mehr angst ihre Arbeit zu verlieren besonderes wen ein Arbeiter oder Angestellte so dumm war schulden zu machen oder zu Heiraten und Kinder hat.
    Ja dies Privilegien Fördern die Produktivität den irgendwie muss man es ja wieder Wettmachen ihm Internationalen vergleich.

    [Antwort]

  • Stefan R:

    Ich habe zu meinem Boss ein sehr gutes Verhältnis, zweifle jedoch keine Sekunde an der “Hierarchie” zwischen uns. Egal, ob Führungskraft oder Mitarbeiter, wer diese Distanz vergisst, ist am Anfang vom (beruflichen) Ende.

    [Antwort]

  • michael vrbatka:

    sehr gute diskussion heute!!vor allem die gäste!die haben keine ahnung “da oben”,kann ich oft unterschreiben.heute ist man eine nummer in vielen betrieben.und aus persönlicher sicht muss ich sagen,das viele chefs wirklich nichts drauf haben und die mitarbeiter “mehr” drauf haben als chefs.es sollte ein umbruch erfolgen!schnell!denn die leute kündigen und warten das es besser wird und einsparungen setzen,bringt nichts!(siehe sony,nokia,yahoo)weiters denke ich,das oft die falschen am ruder sitzen.auch in der politik-das gleiche!würden chefs mit dem personal “kommunizieren” und politiker mit dem bürger auf der strasse reden,würde die welt anders aussehen!auch produktiver.denn leute einstellen wenn der rubel rollt und leute kündigen wenn´s nicht so läuft,kann´s nicht sein!und die leute die abhauen aus firmen,weil sie´s im alleingang schaffen und besser machen kann ich nur allzu gut verstehen!in dem sinne…..

    [Antwort]

  • uwe fiala:

    das grosse problem am heutigen arbeitsmarkt ist die zu tode sparende taktik die an den tag gelegt wird!einsparung an arbeitskräften um bis zu 40% ist keine seltenheit.sprcht doppelt und dreifachbelastung der mitarbeiter.und die grösste frechheit ohne mehr bezahlt zu bekommen.

    [Antwort]

    ateist Antwort vom April 11th, 2012 22:21:

    Die meisten Firmen erhöhen den Druck auf Arbeiter oder Angestellten da der Kostendruck sehr hoch ist.
    So wie das viele Firmen dank der Schulden gezwungen sind Höher Gewinne Einzufahren.
    So wie das mann bei gewissen Sachen auch den Internationalen vergleich nicht außer acht lassen darf Lohnkosten (Indirekte Lohnkosten-Direkte Lohnkosten)
    Den die Firmen stehen unter sehr Starken Kostendruck besonderes seit der Krise.
    Die Global wird immer kleiner.
    Die Zeiten haben sich geändert.

    [Antwort]

  • Karl H.:

    Der bessere Chef ist so hart wie notwendig und so herzlich wie möglich, ganz einfach!
    Übrigens: Würden die Mitarbeiter wieder mehr miteinander kommunizieren – durchaus auch in Restaurants (Rauchen und gemäßigtes Trinken eingeschlossen) oder in Clubhäusern im Rahmem sportlicher, musikalischer oder anderer Betätigungen – würde wieder so etwas wie Zusammengehörigkeitsgefühl, Hilfsbereitschaft, kurz: KOLLEGIALITÄT im besten Sinne des Wortes entstehen!
    Allerdings hilft das Alles nicht, wenn wie bisher alle größeren österr.Betriebe ans Ausland verscherbelt und die Produktionsstandorte von den jeweiligen Konzernbossen in verbrecherischer Weise geschlossen und im Osten wieder aufgebaut werden!
    Ein solches Europa, die Globalisierung und diesen menschenverachtenden Kapitalismus will ich nicht!!!!

    [Antwort]

    michael vrbatka Antwort vom April 11th, 2012 22:03:

    stimme ich voll zu!aber das sind leider träume.aber schön geschrieben und gemeint!!bravo!mfg

    [Antwort]

  • uwe fiala:

    ich kann nur vom außendienst sprechen: es wird in dieser branche mehr gewechselt als je zuvor.und gebite werden mit 50% weniger leute besetzt.ein gebiet wien nö bgld stmk und kärnten sind keine seltenheit! was soll dieser irrsinn. wohin wollen die konzerne die arbeiter treibe???

    [Antwort]

  • michael vrbatka:

    zum thema hierarchie kann ich nur sagen,es gibt firmen wo das personal mit der leitung per du ist und es läuft!auch den gegenteiligen fall kenne ich,wo jeder per sie ist,wo´s eben mal hakt oder eben auch funktioniert.das wäre weniger das thema.denn egal ob per sie oder per du,wer KEINEN respekt hat,dem ist das sie oder du-egal!dann meckern sie halt hinter dem rücken!mobbing gegen chefs oder gegen das personal,wie man´s eben nimmt!und ein “miteinander” ist ein muss!ein lächeln tut nicht weh,auch helfen nicht und kritik ebensowenig!

    [Antwort]

  • Ein guter chef, sollte nicht nur das Unternehmensziel im Auge habe, denn dies schafft Arbeitsplätze, sondern er sollte zuhören können, mit seinen MitarbeiterInnen egal welcher sozialer Schicht sie angehören, sollte offen mit ihm sprechen können. Mit einem guten Betriebsrat im Team, wird solche ein Unternehmen Erfolg haben

    [Antwort]

  • uwe fiala:

    auch eine sache habe ich in den letzten 5 jahre gemacht: es werden immer mehr unmündige verschuldete arbeiter aufgenommen weil die guschen und einfaach ohne kritik alles hinnehmen ohne eigene ideen einzubringen oder gar anweisungen in frage stellen.unmündige deppen sind hoch im kurs zur zeit! akademiker abgänger die um 1200.- netto hackeln gehen ist usus

    [Antwort]

    michael vrbatka Antwort vom April 11th, 2012 22:08:

    sehr gut bemerkt!und warum?mit denen kann man tun was man will.sind austauschbar!bravo!so läufts auch in der politik.gib dem volk brot und spiele und sie halten den mund!alle lesen “heute”,sehen tv und hören radio(immer diesselben mistsongs).das volk wird bewusst blöd und dämlich gemacht!und gelerntes personal oder studierte haben eben ihren preis!den NIEMAND zahlen will!leider!mfg

    [Antwort]

  • suzan karner:

    top diskussion! zur zeit beschäftigt mich dieses thema besonders, weil ich einen chef habe, dem es an emotionaler intelligenz und sozialer kompetenz fehlt! nicht nur das er seine mitarbeiter aufs übeslste beschimpft, sagt er sogar das sie ihn absolut nicht interessieren!
    eigentlich ist er als chef untragbar und man sollte für die zukunft neue bewerber vorwarnen. sein restaurant wird als ein top lokal geführt, hinter den kulissen schaut es aber ganz anders aus. die mitarbeiter sind eingeschüchtert, am montag geht man mit bauchweh in die arbeit. ich habe mir erlaubt nach meinen lohnzetteln zu fragen die ich seit 8 monaten nicht erhalten habe. mehr habe ich nicht gebraucht. nicht nur das er mir gedroht hat das es konsequenzen haben wird weil ich nach etwas gefragt habe das mir zusteht, hat er mir 2 tage später die kündigung gegeben. das war seine retour kutsche. eigentlich bin ich froh dieses restaurant hinter mir zu haben, dort wo die mitarbeiter als missgeburten und arschlöcher beschimpft werden, sogar so laut das es gäste mitbekommen. das ist erniedrigent und absolut respektlos. eigentlich müsste man manche chefs anzeigen wie unmenschlich sie mit ihren mitarbeitern umgehen! übrigens das lokal ist im 5,..wiedner hauptstr.,..also am besten gar nicht bewerben,…dort wird man nur unglücklich.

    [Antwort]

  • Ich bin selbst Unternehmer und kam zu dem Entschluss, ein erstklassiger Chef hat erstklassige Mitarbeiter. Es sollte ein gewisser Mix aus hart und herzlich sein. Wichtig ist auch mit seinen Mitarbeitern zu reden. Der Chef sollte immer die vorzeige Person sein!

    [Antwort]

  • Martinovic:

    chefs:
    sind faul.. bestechlich… scheissen auf ihre arbeiter.. sind auf ihre premien geil.. würden gerne in die ärsche ihrer Vorgesetzten kriechen!!

    [Antwort]

  • ateist:

    aus meiner Erfahrung ist das das zusammenspiel nicht mehr passt bei den meisten Firmen.
    Mein Rat für jeden Arbeiter oder Angestellten lernt und sorgt selber vor.
    Den einen jeden kann die Kündigung treffen irgendwann.
    Den das Moderene Mobbing heißt Leitungsdruck oder Kostendruck .
    Deshalb mein Rat ein jeder der was nicht angewiesen ist auf einen Job hat nur Vorteile.
    (Deshalb dachte ich schon vor Jahren mit und habe mein Depot wer braucht schon Arbeit)
    Den wie lange hält man das aus den ewigen Druck oder wer wird nicht früher ihn rente geschickt wegen solcher Faktoren wie Leistung,Produktivität,Kostendruck usw.

    [Antwort]

  • nachdenken:

    meine frage? wer bezahlt die Krankenstand kosten, für die seelisch vergewaltigten opfer? sicher nicht die chefs, sondern die allgemeinheit.
    dieses thema wird in zehn jahren riesen wellen
    in den gerichten geben, …

    [Antwort]

  • johannes:

    S.g.Damen und Herren,
    Fleiss, Zielstrebigkeit und Loyalität werden vielfach mit schlechter Entlohnung, kontrollmechanismen und zusätzlichem Druck gewürdigt. Chefs verstecken sich hinter Konzernvorgaben.
    Beste Diskussion Ever!
    Thanks a Lot!!!

    [Antwort]

  • Martinovic:

    also besser AMS wie arbeiten….da wirst eh nur verarscht.. auch wennst leistung bringst

    [Antwort]

  • Franz Klemen:

    Ich arbeite in einen Betrieb an den ich auch 12 Stunden am Tag arbeiten würde weil ich meinen Job gerne mache,aber jetzt kommst wenn du jeden Tag nur demotivierende Sachen zu hören bekommst und mitbekommst wie nicht mal Chefs Ihre Aufgaben so erledigen das es Betriebswirtschaftlich in Ordnung ist wie soll man so Spass bei der Arbeit haben. Ich suche mir demnächst eine neue Arbeit um wieder Motiviert zu sein und für einen Chef tätig zu sein der auch getane Arbeiten zu schätzen weis.

    [Antwort]

Kommentieren

Am Punkt Sendezeit
Nächste Sendung läuft am 23.April 2014 ab 21.50h auf ATV
Die Am Punkt Facebook-Umfrage
Direkt auf Facebook zum Thema der aktuellen Sendung abstimmen! Einfach den Link klicken, App aktivieren und los geht's!
Das interessiert dich sicher auch:
ATV Aktuell
Die Nachrichten, über die Österreich spricht: Schnell, top-aktuell und informativ. Die Sendung in voller Länge, Bonusmaterial und Zusatzinfos. Hier wirst du informiert.
Am Punkt auf Facebook
Am Punkt Tweets